NBA Star Index: Damian Lillard, Stephen Curry, James Harden in eigener Liga; Luka Doncic dominiert

NBA Star Index: Damian Lillard, Stephen Curry, James Harden in eigener Liga; Luka Doncic dominiert

19 Februar 2021 0 Von Admin

wenn Damian Lillard nicht ganz oben auf Ihrer MVP-Liste steht, was machen Sie dann? Ohne drei Stammspieler, darunter seine zweit- und drittbesten Spieler CJ McCollum und Jusuf Nurkic, hat dieser Mann die Trail Blazers zu einer sechs Spiele andauernden Siegesserie geführt, nachdem er am Mittwochabend 43 Punkte und 16 Assists gegen die Pelicans erzielt hat. Portland hat nun neun der letzten elf Spiele gewonnen und liegt mit 18:10 Punkten auf Platz 4 der Western Conference, mit der fünftbesten Bilanz in der Liga, die am Donnerstag beginnt.

Es ist lächerlich, wie routiniert – ich wage es zu sagen: leicht – Lillard diese herzzerreißenden Siege herausholt, indem er in den größten Momenten so nah an der Automatik ist wie nur irgend möglich.

Zwei Tage zuvor tat Lillard dasselbe gegen Dallas, als er in den letzten zwei Minuten sieben Punkte erzielte, um den Mavericks den Sieg zu entreißen, die im vierten Viertel einen 13-Punkte-Rückstand aufgeholt hatten. Dieser Step-Back erwies sich 32 Sekunden vor Spielende als der Game-Winner:

Seit McCollum raus ist, sind hier Lillards Zahlen:

14 Spiele (9-5 Rekord)
35,6 PPG
8.6 APG
46/39/93%


Ich wiederhole: Wenn dieser Mann nicht ganz oben auf Ihrer MVP-Liste steht, was machen Sie dann?

Ähnlich wie Lillard ist auch Curry damit beschäftigt, seine eigene unterbesetzte Mannschaft zu Siegen zu führen. Der letzte war ein 120:112-Sieg in der Verlängerung gegen die Miami Heat, die eine 15-Punkte-Führung im vierten Viertel in Rauch aufgehen sahen (ein Lob an Kent Bazemore, der mit 26 Punkten eine große Leistung zeigte). Curry hatte einen eiskalten Abend und traf nur 5 von 20 Dreiern (die meisten vergebenen Dreier in einem einzigen Spiel in seiner Karriere), was es umso beeindruckender machte, dass er, als das Spiel auf der Kippe stand, immer noch bereit war, sich zu steigern.

Zunächst bei einem Spielstand von 109 Punkten und etwas mehr als einer Minute vor Ende der Verlängerung:

In den letzten 10 Spielen hat Curry im Durchschnitt 34,3 Punkte in 34,6 Minuten pro Spiel erzielt. Ein Punkt pro Minute ist eine wilde Sache, wenn man über einen Kerl spricht, der während dieser Zeit weniger als fünf Mal pro Spiel an die Freiwurflinie geht. Das sind eine Menge Körbe, und das passiert nun mal, wenn man mit einer solch tödlichen Quote schießt.

Vor seiner kalten Nacht am Mittwoch schoss Curry 58 Prozent aus dem Feld und 51 Prozent von der Dreierlinie in seinen letzten 10 Spielen. Alles in allem ist Curry der zweitbeste Scorer der Liga mit 30 Punkten pro Nacht bei einer Trefferquote von 49 Prozent, 42,5 Prozent von 3 und 93 Prozent von der Freiwurflinie.

Wenn Curry eine 50-40-90-Saison hinlegt, mit dem Mangel an Raum, mit dem er spielt, und der Art von Verteidigung, die er deswegen sieht, haben wir vielleicht ein ganz neues Barometer für die Größe eines Schützen.

Übrigens, die Warriors sind 16-13 und stehen auf Platz 7 im Westen. Das ist gut genug für die elftbeste Bilanz in der Liga. Wenn man sich diesen Kader ansieht, ist das wirklich eine bemerkenswerte Leistung, die Curry mindestens unter die ersten vier Plätze in der MVP-Diskussion bringen sollte. Im Moment würde ich Joel Embiid, Lillard und LeBron James vor ihm sehen.